Hasenbraten

Hasenbraten aus dem Römertopf mit Erbsen-Möhren Gemüse und breiten Bandnudeln.

Hasenbraten
Hasenbraten - © Karin Schindler

Es ist ein typischer Festtagsbraten im Markgräflerland, etwa zu Weihnachten, aber überwiegend an Ostern:

Die Zubereitung:

Der Hase wird am Vortag mariniert und über Nacht zugedeckt im kühlen Keller gelagert.

Zutaten für die Marinade:

  • 8 Wachholderbeeren,
  • 1  mit Nelken besteckte Zwiebel
  • 5-6 Pfefferkörner aus Madagaskar
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Bouquet Garni (Thymian und Salbei, eingewickelt in Lorbeerblätter)
  • 1 Flasche kräftiger Rotwein

Fleisch, Zwiebel, Knoblauch, Kräuter und Gewürze in einen großen Topf mit Deckel geben, mit Rotwein übergießen.

Zugedeckt mindestens einen Tag lang an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Am nächsten Tag:

  • Butterschmalz zum Anbraten
  • grobes Meersalz aus der Mühle
  • 2-3 Karotten
  • ein kleines Stück Sellerie
  • 1 Stange Lauch, geputzt, gewaschen, in Stücke geschnitten

So geht`s:

Die Fleischstücke aus der Marinade nehmen, mit Küchenkrepp trocken tupfen. In einer großen Pfanne etwas Butterschmalz zerlassen und das Hasenfleisch darin kräftig anbraten. Die Marinade sieben und auffangen, Knoblauch und Zwiebeln beiseitelegen.

Das gebratene Fleisch in den gewässerten Tontopf („Römertopf”) geben. Mit Marinade übergießen, mit grobem Meersalz aus der Mühle bestreuen, die Zwiebeln und den Knoblauch dazu legen, zwei bis drei Karotten schälen und in Stücke schneiden, etwas Sellerie und Lauch in Stücken ebenfalls im Topf verteilen  Auf den untersten Rost in den kalten Backofen schieben, auf 220 °C aufheizen. Den Hasenbraten ca. 1,5 bis 2 Stunden garen, nach ca. 45 Minuten nochmals mit etwas Marinade übergießen. Die Pfanne mit dem Bratensatz für die Sauce beiseite stellen.

Die Fleischstücke aus dem Tontopf nehmen, zum Warmhalten in den Deckel legen, den Backofen ausschalten und die Backofentüre schließen.
Den Bratensud durch ein Sieb geben und in einem Behälter auffangen.

Den Bratensatz in der Pfanne nochmals erhitzen, mit gesiebtem Bratensud ablöschen und mit einem Schneebesen den Bratensatz von der Pfanne loslösen. 1-2 Teelöffel Kartoffelmehl mit etwas kalter Marinade verrühren, mit dem Schneebesen in die Sauce rühren. Nach und nach etwas mehr Bratensud angießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Sanft köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, einen Esslöffel Kakaopulver darübersieben und einrühren. nach Belieben mit etwas Sahne oder Crème Fraîche verfeinern.

Frische Erbsen gibt es in dieser Jahreszeit natürlich keine, das sind Tiefkühl-Erbsen, aber die Möhren sind von Hand geschält, geschnippelt und in ein ganz wenig Salzwasser gekocht worden – so dass die Möhrenscheiben gerade bedeckt sind (ca. 15 Minuten) dann die TK-Erbsen hinzufügen und weitere 5-10 Minuten köcheln lassen. Mit einem kleinen Schuss Sahne verfeinern und gehackte Petersilie untermengen. Fertig.

Breite Bandnudeln nach Anweisung auf der Verpackung zubereiten.

Link zum Original Rezept:

http://markgraeflerin.wordpress.com/2013/12/27/hasenbraten-aus-dem-tontopf-romertopf/